> Zurück

Probeweekend der Chärneschränzer

Ulrich Philipp 03.02.2015

Probeweekend der Chärneschränzer

 

Am Wochenende vom 15. und 16. November 2014 trafen sich die Mehrzahl der aktiven Mitglieder in Langenbruck, um vor allem an den neuen Musikstücken für die Fasnacht 2015 zu feilen. Dabei kam aber der gesellige Teil nicht zu kurz. Davon konnten viele sogar nicht genug kriegen, so dass sie bereits am Freitagabend angereist waren. Im Jahresplan einer Gugge ist so ein Weekend ein wichtiger Termin, damit man sich auch mal ohne Schminke mehr als nur ein paar Stunden sieht. So lernt man die Gesichtsausdrücke besser kennen. Zum Beispiel, weil einige stark erschraken, da die drei Jungschränzer als „Setzlingsprüfung“ immer zur vollen Stunde wie Hähne krähen mussten. Zum Glück fielen diese stolzen Gockel auch mal vor Müdigkeit aufs Bett, bevor sie am nächsten Tag weitere Prüfungen zu bestehen hatten. Zum krönenden Abschluss bekam der Siegerjüngling einen hochwertigen Preis. Mehr sei hier nicht verraten, damit sie nicht in Probleme geraten. Aber auch die anderen Vereinsaktiven kamen nicht zu kurz. So wurde ihre Mundpartie unterhalb des Gesichtserkers durch das feine Essen reichlich in Schwingung versetzt. Danach konnte man in der Mimik der nächtlichen Tabuspieler auch erkennen, ob jemand überrascht war über die gar gescheiten Antworten der Rätselraterinnen und –rater. Einige waren übrigens eher Rätselverräter; aber da gehen wir besser nicht näher drauf ein. Trotz der enormen Lippen- und Handstrapazen (natürlich durch das Musikspiel), überstanden schliesslich alle diesen tollen Vereinsanlass bravurös. Vor der Hausputzerei, bei welcher sich immer wieder herausstellt, wer die Kunst des Zuschauens am besten beherrscht, wurde die Arbeit vieler wichtiger Mittäterinnen und Mittäter (hier ist nicht das Putzen gemeint) hervorgehoben. So stellte sich dann heraus, dass sich die vielen intensiven Sessions im Register oder mit der Gesamtgugge gelohnt hatten. Jetzt wurde jedem klar, dass es nicht nur um die Arbeit an den Gesichtsausdrücken ging. Nun geht es dann nach ein paar weiteren Proben darum, an der Fasnacht bei unseren freiwilligen und unfreiwilligen Zuhörern ein Lächeln oder mehr ins Gesicht zu zaubern.